Willensvollstreckung

«Unserer Anlagephilosophie bleiben wir stets treu und halten uns konsequent an unseren Investitionsprozess.»


Jeder kann in seinem Testament einen Willensvollstrecker einsetzen. Willensvollstrecker kann grundsätzlich jeder für jedermann sein. Es ist möglich, Verwandte oder sogar Erben mit der Willensvollstreckung zu beauftragen. Nicht selten verursacht dies jedoch Probleme, weil sich dadurch einzelne Erben benachteiligt fühlen. Aus diesem Grund kann es sinnvoll sein, insbesondere bei komplexen Familien- oder Vermögensverhältnissen, einen neutralen Willensvollstrecker zu beauftragen.

Ablauf

Ein Willensvollstrecker unterstützt die Erben fachmännisch bei der Aufteilung des Nachlasses. Als erstes erstellt er ein vollständiges Inventar, um die Höhe des Nettonachlasses zu ermitteln. Die Verwaltung des Nachlassvermögens sowie die Bezahlung allfälliger Schulden ist eine zentrale Aufgabe des Willensvollstreckers. Schliesslich führt er auch die Erbteilung aus.


Wir stellen uns nur dann als Willensvollstrecker zur Verfügung, wenn wir die Finanzsituation des Erblassers genau kennen. Das ist der Fall, wenn wir vor dem Tode das Vermögen verwaltet haben oder eine Nachlassberatung durch uns stattgefunden hat. So ist sichergestellt, dass wir den Nachlass effizient und wirklich im Sinne des Erblassers verteilen können.